Eine "Schatzinsel" wird erforscht

Die geologische Karte der Vulkane der Insel Milos vom griechischen, geologischen Amt IGME & Michael Fytikas
Die geologische Karte der Vulkane der Insel Milos vom griechischen, geologischen Amt IGME & Michael Fytikas

Schon in den 70er Jahren wurde die Insel Milos durch das griechische, geologische Amt IGME und vorallem durch Michalis Fytikas untersucht. Mit den damaligen Mitteln wurde eine große, geologische Karte erstellt, die als Basis für die Erkundung der Bodenschätze diente. Michalis Fytikas war auch einer der ersten, der erkannte, welches Potential in der geothermischen Nutzung des Vulkanismus von Milos steckt. Leider wurde das geothermische Karaftwerk damals falsch geplant und bei der Nutzung der Geothermie wurde die Umgebung des Kraftwerks durch giftige Gase und Mineralien verseucht. Inzwischen wurde das Geothermiekraftwerk komplett abgebaut und man findet kaum noch Spuren.
Wichtig ist auch der Bergbau auf Perlit, Benotinit, Baryt und Quarz. Abbauwürdige Vorkommen von Gold werden hoffentlich nicht genutzt, da mit der Gewinnung von Gold extreme Umweltschäden zu befürchten sind. Es wäre besser, man würde in Griechenland elektronische Geräte systematisch recyclen.