• Vani Mine
    Das Bergwerk Vani

    In dem ehemaligen Bergwerk Vani kann man seltene Fossilien und Mineralien entdecken. Die Atmosphäre ist einzigartig...

This page has not been translated yet. The original contents will be shown instead, located here: http://www.wanderstudienreisen.com/reiseziele/insel-milos/milos-geologie/bergwerk-vani-milos.html

Seltene Fossilien & Mineralien in Vani

Das Manganbergwerk Vani gehört zu den interessantesten Zielen des GEO-Tourismus auf der griechischen Insel Milos. (c) Tobias Schorr
Das Manganbergwerk Vani gehört zu den interessantesten Zielen des GEO-Tourismus auf der griechischen Insel Milos. (c) Tobias Schorr

An der Nordwestküste von Milos befindet sich das ehemalige Mangan-Bergwerk Vani, das im ersten und zweiten Weltkrieg genutzt wurde. Hier haben hydrothermal Lösungen alte Sedimente mit wertvollen Mineralien imprägniert, die dann Mangan-, Eisen- und Baryt-Erze ablagerten. Eine Besonderheit sind die Fossilien, die in diesen Ablagerungen enthalten waren. Sie wurden fast komplett durch Magan und Quarz ersetzt und sind dadurch besonders gut erhalten.
Die Atmosphäre der Mine wäre ideal für Wild-West-Filme geeignet und für Fotografen ist das ehemalige Bergwerk und der Strand an der Küste ein ideales Fotorevier.
Es gibt an vielen Stellen sehr schöne Manganerze und Barytkristalle, sowie Barytrosen.

Wie kommt man hin?

Mit dem normalen Auto kann man bis Agia Marina fahren und dann ist Schluß! Die Erdstrasse ist NICHT für normale Mietwägen geeignet und es ist NICHT erleubt, mit ihnen weiter nach Norden zu fahren. Also gilt auch hier: Einen 4x4-Jeep mieten oder sich einer geführten Reise anschließen!

Wandern ist nur etwas für ganz hartgesottene, denn ab Agia Marina sind es ca. 10 km einfache Wegstrecke. Das ist für diese Region zu weit. Es gibt unterwegs keine Möglichkeit, an Trinkwasser oder Nahrungsmittel zu kommen. Es gibt NICHTS.

Fotos des Bergwerks Vani und seiner Mineralien & Fossilien

Der Kiesstrand am Bergwerk mit seinen wunderschönen Kieselsteinen (c) Tobias Schorr
Der Kiesstrand am Bergwerk mit seinen wunderschönen Kieselsteinen (c) Tobias Schorr
Blick vom Vani-Bergwerk auf die Akrathi-Inseln (c) Tobias Schorr
Blick vom Vani-Bergwerk auf die Akrathi-Inseln (c) Tobias Schorr
Blick vom Vani-Bergwerk auf die Akrathi-Inseln (c) Tobias Schorr
Blick vom Vani-Bergwerk auf die Akrathi-Inseln (c) Tobias Schorr
Die durch Eisensalze rot gefärbten Erzschichten im Bergwerk Vani (C) Tobias Schorr
Die durch Eisensalze rot gefärbten Erzschichten im Bergwerk Vani (C) Tobias Schorr
Diese Meeresablagerungen wurden durch heiße, mineralreiche Lösungen mit wertvollen Erzen angereichert (c) Tobias Schorr
Diese Meeresablagerungen wurden durch heiße, mineralreiche Lösungen mit wertvollen Erzen angereichert (c) Tobias Schorr
Die Felsen am Vani-Kap (c) Tobias Schorr
Die Felsen am Vani-Kap (c) Tobias Schorr
Letzte Sonnenstrahlen lassen die Felsen des Bergwerks erglühen (c) Tobias Schorr
Letzte Sonnenstrahlen lassen die Felsen des Bergwerks erglühen (c) Tobias Schorr
Das letzte Sonnenlicht auf den Felsen des Vani-Bergwerks (c) Tobias Schorr
Das letzte Sonnenlicht auf den Felsen des Vani-Bergwerks (c) Tobias Schorr
Abendblick über das Bergwerk Vani (c) Tobias Schorr
Abendblick über das Bergwerk Vani (c) Tobias Schorr
Blick durch einen ehemaligen Bergwerksstollen in Vani (c) Tobias Schorr
Blick aus einem Stollen auf ehemalige Bergwerksgebäude in Vani (c) Tobias Schorr
Blick aus einem Stollen auf ehemalige Bergwerksgebäude in Vani (c) Tobias Schorr
Einer der vulkanischen Felsen am Kap Vani (c) Tobias Schorr
Einer der vulkanischen Felsen am Kap Vani (c) Tobias Schorr
Baryt-Kristalle aus Vani (c) Tobias Schorr
Baryt-Kristalle aus Vani (c) Tobias Schorr
Eine Barytrose aus dem Bergwerk Vani (c) Tobias Schorr
Eine Barytrose aus dem Bergwerk Vani (c) Tobias Schorr
Solch gut erhaltene und nicht zerbrochene Fossilien sind sehr selten zu bergen. Meist zerbrechen sie schon beim Fund (c) Tobias Schorr
Solch gut erhaltene und nicht zerbrochene Fossilien sind sehr selten zu bergen. Meist zerbrechen sie schon beim Fund (c) Tobias Schorr
Das Manganerz Psilomelan wurde früher im Bergwerk Vani gefördert. (C) Tobias Schorr
Das Manganerz Psilomelan wurde früher im Bergwerk Vani gefördert. (C) Tobias Schorr
Kleine Psilomelan-Knöllchen aus dem Bergwerk Vani (c) Tobias Schorr
Kleine Psilomelan-Knöllchen aus dem Bergwerk Vani (c) Tobias Schorr
Sogenannter "Glaskopf" aus dem Manganerz Psilomelan (c) Tobias Schorr
Sogenannter "Glaskopf" aus dem Manganerz Psilomelan (c) Tobias Schorr