Die prähistorischen Ausgrabungen von Mykene

Die Akropolis von Mykene

Das Löwenrelief am Löwentor in Mykene
Das Löwenrelief am Löwentor in Mykene
Der Kreis mit den Hauptgräbern, in denen die meisten Funde gemacht wurden
Der Kreis mit den Hauptgräbern, in denen die meisten Funde gemacht wurden
Das Kuppelgrab des "Attreus"
Das Kuppelgrab des "Attreus"
Das Löwentor von Mykene
Das Löwentor von Mykene

Die Burg von Mykene ist einer der Höhepunkte jeder Peloponnes-Reise und für jeden interessant. Die ersten Siedlungsspuren gab es auf dem isolierten Hügel schon 3500 v.Chr in der neolithischen Zeit. Seine Blütezeit erlebte Mykene um 1400-1300 v.Chr. Diese bronzezeitliche Fundort gab einer Epoche ihren Namen. Im Bereich der Argolis gibt es viele Siedlungen und Verkehrswege. Fast jede Burg auf einem Gipfel hat Spuren aus dieser Zeit.
Berühmt wurde Mykene durch den deutschen Archäologen Heinrich Schliemann, der auch Troja entdeckte. Er grub 1876 in Mykene, war aber nicht der erste, der dort archäologische Forschungen begann, denn schon 1700 legte ein venezianischer Ingenieur das Löwentor frei.
Die Höhepunkte des Mykene-Besuchs sind das Löwentor, der große Gräberrund, der Palast, der Brunnen-Tunnel und das "Attreus-Kuppelgrab".
Seit ein paar Jahren gibt es auch ein absolut sehenswertes Museum, das man nicht unbesucht lassen sollte.

Mykenisches Kuppelgrab
Mykenisches Kuppelgrab
Das Löwentor
Das Löwentor
Die kyklopische Mauer der Akropolis von Mykene
Die kyklopische Mauer der Akropolis von Mykene
Das Löwenrelief
Das Löwenrelief
Rückseite des Löwentors
Rückseite des Löwentors
Der berühmte Gräberrund
Der berühmte Gräberrund
Gang im Zisternen-Tunnel von Mykene
Gang im Zisternen-Tunnel von Mykene
Eingang zum "Attreus-Schatzhaus", das schönste Kuppelgrab der mykenischen Kultur
Eingang zum "Attreus-Schatzhaus", das schönste Kuppelgrab der mykenischen Kultur
Blick nach oben im Kuppelgrab des Attreus
Blick nach oben im Kuppelgrab des Attreus
Im Kuppelgrab des Attreus
Im Kuppelgrab des Attreus